NOVA ROCK – Das Fass

Craft-Bier, oder noch besser gesagt „echte Biervielfalt“, braucht ein breites Publikum. Deswegen suchen wir alle, denen uns Bier und Brauer am Herzen liegen, nach guten Möglichkeiten das Thema aus der kleinen und engen Spezialisten-Nische heraus und in die große Menge hineinzubringen. Den Herrschaften vom Ottakringer Brauwerk (insbesondere Harry Neger, Martin Simion und Mike Neureiter) ist in diesem Zusammenhang ein besonderer Coup gelungen.

(Im Bild Alois Planner und Klaus Feistritzer von der Brauerei LONCIUM)

Sie schlugen den Veranstaltern der größten Musikfestivals vor, das Thema zu „spielen“. Und stießen auf offene Ohren. Mittlerweile identifizieren sich die Konzertveranstalter voll mit dem bierigen Thema. Das durfte ich vor wenigen Tagen auf einer Craft-Bier-Tour-de-Force durch weite Teile Österreichs miterleben. Das Wichtigste: Es wird auf dem NOVA ROCK Festival ein eigenes Gebäude der Biervielfalt geben: Das Fass. Die meisten der Brauer werden an einzelnen Tagen persönlich anwesend sein.

Die Tour führte mich an zwei Tagen durch die folgenden Brauereien:

  • Brauwerk (Wien-Ottakring)
  • Brauschneider (Krems bzw.- Schiltern, NÖ)
  • Gusswerk (Salzburg)
  • Bierol (Schwoich, Tirol)
  • Loncium (Mauthen, Kärnten)
  • Herzoghofbräu (Wundschuh, Steiermark)

Von diesen Brauereien wird es am NOVA ROCK frisch gezapfte Köstlichkeiten geben. Damit wird erstmals in Europa auf einem Musikfestival dieser Dimension eine derartige Biervielfalt (an die 30 unterschiedliche Bierspezialitäten!) angeboten und nicht nur ein einheitliches (mainstreamiges) „Festivalbier“. Auch Günther Thömmes (er verfügt zurzeit über keine eigene Brauerei) wird voraussichtlich einige Biere, die er bei und mit verschiedenen Brauereien hergestellt hat, am Festival ausschenken.

BeerKeeper werden das Publikum bei der Bierwahl beraten und Instant-Bier-Schulungen halten.

Das BeerKeeper online Magazin wird über weitere Details aus dieser Reise berichten.