Maibock Gulasch

Maibock Gulasch Rezept

Dieses Rezept stammt von Gerhard Litzlbauer (Foto), ein Mann mit erstaunlicher Karriere. Der Koch arbeitete in der  Sterne und Haubengastronomie, wurde dann Bierbrauer und Diplom-Biersommelierund leitet heute die Bierseminare in der Rieder Brauerei im Innviertel, Österreich. Passend zum Maibock verrät er uns sein Lieblingsrezept vom Maibock (dem vierfüßigen Rotwild): Gulasch vom Maibock.

Rezept des Monats:
Gulasch vom Maibock zum Maibock

Zutaten für 4 hungrige Mäuler:
• 800g Maibockragout (oder ausgelöste Rehschulter)

• 5 EL Olivenöl
• 100g Karotten (geschält und in Würfel geschnitten)
• 100g Sellerie (geschält und in Würfel geschnitten)
• 2 EL Tomatenmark
• 750ml Rotwein

• 5g Zartbitterschokolade
• 1 Stück Sternanis
• 1/2 Stange Zimt
• 2 Lorbeerblätter
• 3 Stück Wacholderbeeren (gehackt)
• 1 EL Paprikapulver (nach Wahl scharf oder edelsüß)
• ½ TL geräuchertes Paprikapulver

• 600ml Wildfond (oder Suppe)
• 1 EL Preiselbeerkompott
• 3 Stück Gewürznelken
• 1 Stück rote Paprika (in Würfel geschnitten)
• Salz & Pfeffer
• Maisstärkemehl
Das Fleisch in 3-4 cm große Würfel schneide. In Olivenöl scharf anbraten und aus der Pfanne nehmen. Karotten und Sellerie im Bratensatz anrösten, das Tomatenmark beifügen und 3-4 Minuten mit anrösten. Mit etwa 100 ml Rotwein ablöschen und unter ständigem Rühren so lange weiter anrösten, bis der Rotwein eingekocht ist.

Schokolade, Sternanis, Lorbeerblätter, Wacholder und Zimtstange dazu geben. Wieder mit Rotwein ablöschen und wie zuvor beschrieben einkochen lassen. Diesen Vorgang noch einige Male wiederholen und schließlich das Paprikapulver einrühren. Achtung: nicht mehr zu stark anrösten, ansonsten könnte es bitter werden!

Restlichen Rotwein und mit dem Wildfond (oder der Suppe) aufgießen, aufkochen lassen. Das Fleisch, die Preiselbeeren, die Paprikawürfel und die Gewürznelken dazugeben. 

Ca. 80 Minuten weichköcheln, danach die Lorbeerblätter, Zimtstange und Nelken herausnehmen. Zum Schluss die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Maisstärkemehl binden.

Ich wünsche Euch viel Freude und gutes Gelingen beim Nachkochen.

Gerhard Litzlbauer