Brauwerk Muckefuck

Im Brauwerk Wien für das Vienna Coffee Festival eingebraut: „Muckefuck“- coffee beer. Auf dunkles Malz wurde verzichtetet, die Kaffeenoten kommen nicht aus dem Malz, sondern ganz eindeutig aus dem Kaffee. Ganze vier Tage wurde das Bier im Lagertank mit Kaffeebohnen „gestopft“. Ein echter Cold Brew also. Das Ergebnis ist beeindruckend: Ein orangefarbenes Bier mit blütenähnlichen Duftnoten und Aromen von hellem Kaffee.

Muckefuck

Der Ausdruck stammt aus dem Französischen. Mocca faux (falscher Kaffee) wurde im während des deutsch-französischen Krieges (1870) eingedeutscht. Unter Muckefuck verstand man dünnen Kaffee. Eine andere Bedeutung erhielt der Ausdruck während der Nachkriegszeit. Kaffee war rar und teuer. Die Menschen rösteten Runkelrüben oder Gerste. Gemahlen und aufgebrüht war der Muckefuck durchaus trinkbar.

Brauwerk Wien
Muckefuck
Obergäriges Ale
Alc. 6,5 % vol